Anekdote

Ain’t your mama und Hygieneartikel

Das Gehalt sollte stimmen. Kaffee sollte da sein. Ein paar Süßigkeiten? Gerne auch! Sind Entwickler damit nun glücklich und zufrieden? Auch motiviert? Vermutlich noch nicht. Das sind alles nur Hygieneartikel. Man redet nur darüber, wenn sie fehlen. Exakt. Sie alleine reichen bei weitem nicht, um die Mitarbeiter zu motivieren. Es muss auch etwas Inhalt sein. „Darf’s davon auch noch etwas mehr sein? Bitte schön.“ Alle Mitarbeiter möchten eine sinnvolle Aufgabe haben. Sie möchten etwas bewegen. Sie möchten sich einbringen. Sie möchten einen Beitrag leisten. Sie möchten sich selbst verwirklichen. Entwickler sind selbständige Wesen. Sie sind Experten auf ihrem Fachgebiet. Deshalb wurden sie eingestellt. Klingt vernünftig. Also sollen sie auch ihre Arbeit machen dürfen! Auch wenn, und gerade dann, wenn sie ihre Arbeit inhaltlich anders machen, als altgediente Mitarbeiter. Sie sind die Experten, schon vergessen? Deshalb wurden sie angeheuert. „Ain’t your mama“ ist eine gesunde Grundeinstellung: Nicht die Mutter für neue Angestellte spielen. Einfach sie mit wenig Anleitung machen lassen. Sie sind schon alleine groß. Ehrlich! Der folgende Fragebogen hilft bei der Eigenbewertung „Mische ich mich als Chef zu viel ein. Delegiere ich genug?“:

1. Ich stehe in schwindelerregender Höhe über dem Klosett und wechsle eine Glühbirne aus. Mein Fuß beginnt abzurutschen. Welche Frage sollte ich mir stellen?

  • Warum habe ich mir keine rutschfesteren Schuhe gekauft?
  • Ist das Wasser im Klo sehr kalt?
  • Warum mache eigentlich ich das. Sollte das nicht unser Facility Manager machen?

2. Der externe Mailserver reagiert nicht mehr. Ich logge mich ein nachdem ich den Namen des Rechners und das Passwort des Administratoraccounts beim SysAdmin erfragt habe. Ich entdecke, dass die Festplatte zu voll ist und während ich den Befehl zum Freigeben von Speicher bereits abgesendet habe, realisiere ich, dass mir der Befehl von früher irgendwie bekannt vorkommt, aber noch klingelt bei „rm –rf *“ nichts. Welche Frage sollte ich mir stellen?

  • War der Befehl nicht für irgendetwas anderes da?
  • War das nicht ein irgendwie gefährlicher Befehl?
  • Warum mache eigentlich ich das. Sollte das nicht unser SysAdmin machen?

3. Da ist ein kleiner Fehler bei der Bedienerführung meiner Software. Ich öffne Visual Studio und hänge mich zum Debuggen an den Prozess dran. Die Codezeile kommt mir gerade irgendwie bekannt vor. Die Kommentarzeile irgendeines „Jung-Entwicklers“ darüber, die besagt, dass man sie auf keinen Fall ändern möge, ist auf jeden Fall Unsinn. Der kann das gar nicht wissen. Während des svn commit frage ich mich, ob es irgendwie kritisch ist, heute Nacht kurz bevor die Service Pack Version gebaut und dann released wird, noch eine Änderung einzubauen. Welche Frage sollte ich mir stellen?

  • Welchen C++ Standard verwenden wir mittlerweile eigentlich?
  • Ist das Löschen des Objektes an dieser Stelle wirklich vergessen worden?
  • Warum mache eigentlich ich das? Sollte das nicht der Entwickler machen?

Und, schon die richtigen Antworten ausgeknobelt? Noch nicht? Okay, ich gebe zu, die Fragen sind knifflig.

Kategorien:Anekdote