Energie

Der CO2 Ausstoß eines E-Autos ist derzeit vergleichbar zu dem eines konventionellen Autos

Der Energiebedarf eines PKWs zur Fortbewegung – nicht zur Herstellung – ist abhängig von der Reibung des Gesamtsystems. Dazu gehören vor allem die Rollreibung der Reifen und der Luftwiderstand. Somit ist der Energiebedarf zur Fortbewegung unabhängig von der Antriebsart.

In der Theorie kommt man für ein Fahrzeug der Masse 1000 kg auf rund 10 kWh pro hundert Kilometer bei einem Tempo von ca. 90 km/h im fließenden Verkehr, ohne Staus, Steigungen und Gefällen und bei moderater Fahrweise. Dieser Energieinhalt, 10kWh, steck ziemlich genau in einem einzigen Liter Diesel. Insofern sollte ein konventionelles Auto in der Theorie mit einem Liter Diesel pro hundert Kilometer auskommen. Aus der chemischen Gleichung, die dem Vorgang in einem Verbrennungsmotor zugrunde liegt, ergibt sich aus dem durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs der zugehörige CO2-Ausstoß: 1 Liter Diesel verbrennt zu 2,64 Kilogramm CO2. Somit ist der theoretische CO2 Ausstoß eines konventionellen Autos bei 2,64 Kilogramm CO2 pro hundert Kilometer.
Der CO2 Ausstoß eines E-Autos hängt einzig und allein vom CO2 Ausstoß bei der Herstellung des Stroms ab. Das Umweltbundesamt veröffentlicht jährlich seine Berechnungsergebnisse zur Entwicklung des Kohlendioxid-Emissionsfaktors des deutschen Strommix. Bei der Erzeugung einer Kilowattstunde Strom für den Endverbrauch ohne Berücksichtigung des Stromhandelssaldos wurden in Deutschland im Jahr 2014 durchschnittlich 564 Gramm Kohlendioxid als direkte Emission aus der Verbrennung fossiler Energieträger emittiert. Daraus ergibt sich, dass für die Erzeugung des Stroms den ein Elektroauto für hundert Kilometer braucht (10kWh siehe oben) also ca. 10 * 564 Gramm Kohlendioxid ausgestoßen werden. Das sind also ca. 5,5 Kg CO2 pro hundert Kilometer bei einem E-Auto.

Soweit die Theorie. In der Praxis liegt der Kraftstoffverbrauch eines konventionellen Autos leider deutlich höher. So ergeben repräsentative Langzeitstudien z.B. für einen BMW 520d einen realen Verbrauch von knapp 7 Liter Diesel auf hundert Kilometer. Dies entspricht nach der chemischen Formel also ca. 18kg CO2 Emissionen pro hundert Kilometer.
Leider ist auch der Stromverbrauch eines E-Autos in der Praxis deutlich höher! Hierzu ein Verweis auf eine Greenpeace Studie, die genau diesen Sachverhalt aufgreift und Zahlen liefert: Die realen Verbräuche bei aktuellen E-Autos liegen durchaus nicht selten bei den doppelten Werten der Herstellerangaben! Konkret sind Verbräuche von 25 bis 30 kWh die Regel. Dies entspricht beim aktuellen Strommix also zwischen 14 und 17kg CO2 Ausstoß pro hundert Kilometer.

Der CO2 Ausstoß eines E-Autos ist also bedingt durch die Herstellung des nötigen Stromes derzeit vergleichbar zu dem eines konventionellen Autos.

[Update 18. April 2019]

Leider ist die im Original Post hinterlegte URL zur Greenpeace Studie nicht mehr erreichbar. Gleichzeitig ist gerade aktuell eine neue Studie erschienen, die auch klar herausarbeitet, dass der CO2 Ausstoss bei der Herstellung der Batterie eines E-Autos plus der aktuelle Strommix, dafür sorgt, dass ein E-Auto einen höheren CO2 Ausstoss hat als z.B. ein Diesel Fahrzeug! Anzeige Ifo-Institut: „E-Autos erhöhen CO2-Ausstoß“

Kategorien:Energie