Anekdote

„Tatort Technik“: Was macht die Lautsprecherbox denn so “aktiv”?

Erstaunlich, wie so mancher Technik-Kritiker klammheimlich doch die neuesten Spielzeuge haben muss. Eben noch gelästert, nun aber selbst unbedingt den neuesten Schnick-Schnack. Und das geradezu blauäugig.

„Ich verkaufe demnächst meine alte Anlage. Kennst du jemand, der vielleicht Interesse hat“?

„Du verkaufst deine Super Nubert Boxen und deinen Marantz Verstärker? Die Sachen sind doch noch super und gar nicht alt. Und überhaupt: Nubert Boxen halten ewig“.

„Ja, aber die kann ich jetzt nicht mehr brauchen. Ich habe mir wegen Spotify nun spezielle Boxen gekauft. Die können aktiv Musik streamen“.

Hier höre ich doch einige Fachbegriffe. Leider in völlig ungeordneter Weise und fast total aus dem Kontext gerissen. Ich spekuliere mal, dass hier jemand Null verstanden hat und ein Verkäufer das übrige noch dazu getan hat.

„Du brauchst für Spotify keine speziellen Lautsprecherboxen“.

Dieser Speer traf sofort direkt ins Herz. Wie immer kenne ich keine Gnade. Der Lerneffekt setzt leider nur ein, wenn es sofort richtig weh tut. Gerne lasse ich mir dafür auch ein oder zwei Millisekunden mehr Zeit bevor ich rede, damit die Formulierung aber auch haargenau die Wunde massiert. Wie ein angeschlagener Boxer taumelt mein Gesprächspartner verbal hilflos von einer Ecke in die andere.

„Aber …. das sind doch Aktiv-Boxen“!?

Ein linker Haken: „Ja, und“!?

„Aber … sonst geht das Abspielen der Musik doch nicht“?!

Und von rechts: „Blödsinn“.

„Aber … das hat der Verkäufer doch so gesagt“!?

K.O. in der dritten Runde. Nun erst mal erholen. Etwas zu trinken. Den Schweiß abwichen. Den Angstschweiß natürlich, denn gegebenenfalls hat man ja einige Euros umsonst ausgegeben. Doch da naht der weiße Ritter. Der Retter des „Noch-um-seine-Nubert-Boxen-zu-beerbende“. Nein, so gemein bin ich dann auch nicht.

„Du kannst mit deiner bisherigen guten Stereoanlage völlig problemlos Musik von Spotify oder auch anderen Streaming Anbietern anhören“.

Ein erleichtertes und auch ein bisschen glückliches „ehrlich“?

„Du kannst einfach ein internetfähiges Gerät wie deinen PC oder ein Smartphone oder ein Tablet benutzen, um die Musik zu streamen. Natürlich musst du dieses mit einem digitalem oder analogem Kabel oder drahtlos mit Bluetooth an deine Anlage anschließen. Kommt darauf an, was dein Verstärker so drauf hat“.

„Du kennst den Marantz doch. Du weißt doch, was der kann“!?

„Ja, aber ich wollte dich ein wenig zappeln lassen und außerdem sollst du mitdenken“!

Ja, wahres Wissen kann nur aus der Erfahrung entstehen. Diese Ansicht macht mich zu einem nicht ganz so angenehmen Retter. Ich komme nicht einfach mal so vorbei, stecke irgendetwas irgendwo rein und dann ist wieder gut. Nein, so billig bin ich auch nicht. Mein Lohn ist das Betteln und Flehen zu hören und zu spüren. Ich ziehe meinen Spaß aus totaler technischer Überlegenheit, die ich meine Hilfesuchenden arrogant spüren lasse. Mich fragt man nicht einfach mal so wie eine Suchmaschine. Meine Antworten sind schmerzhaft, beleidigend, entlarvend, beziehungstötend. JJJJAAAAA. Ich bin wieder im Rausch. Herrlich. Trotz allem Redeschwalls in meinem Gehirn, immer noch keine Antwort meines Gegenübers.

„Hallo, noch wach? Schon einen Vorschlag“?

„Äh, ich dachte du sagst mir einfach wie es geht. Nur dieses eine Mal“.

Ja, so sind sie. Ich glaube ich bin noch viel zu lasch. Aber bei so interessanten Themen helfe ich dann doch freiwillig. Genug der Predigten über Wissen und Erfahrung. Ich lasse eine Lawine aus Fakten über ihn hereinbrechen. Dazu noch ein Hagelschauer aus schmerzhaften rhetorischen Zwischenfragen und es ist geschafft. Seine Freundin hält ihn endgültig für technisch inkompetent, wird ihm nie wieder glauben, dass etwas unbedingt gekauft werden muss und weiß nun besser als er, dass Aktiv-Boxen so heißen, weil sie einen Verstärker bereits eingebaut haben, dass das herzlich wenig darüber aussagt woher die Musik kommen kann, soll oder muss, die man auf diesen Boxen hören möchte und dass es mit dem SONOS Multi-Room System tatsächlich eine richtig coole Lösung gibt, die man direkt an die bereits vorhandene Musikanlage anschließen kann. Ja, von SONOS gibt es auch Aktiv-Boxen, das ist kein Widerspruch. Ja, viele moderne Verstärker können auch direkt Musik von den großen Musik Streaming Anbietern wie Spotify oder Tidal, wie WiMP nun heißt, abspielen, aber wenn der alte Verstärker eigentlich noch gar nicht alt ist, sogar vielleicht schon einen guten DAC (Digital-Analog-Wandler) eingebaut hat und Boxen von Nubert sowieso das Non-Plus-Ultra sind, dann kann man doch auch einfach seine online neu erworbenen Aktiv-Boxen innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Bingo. Ich bin der Held. May-Britt auch. Der Schorschi nicht mehr. Und vom gesparten Geld gehen wir schön essen. Zu zweit!

Kategorien:Anekdote