Agile Minds

Refinements in LeSS (Large Scale Scrum)

“LeSS” (Large Scale Scrum) ist eine Variante, wie mit mehreren Teams agil an einem einzigen Produkt gearbeitet werden kann. Es ist eine Variante die getrost als „Multi-Team Scrum“ bezeichnet werden kann und die die agilen Werte und Prinzipien nicht nur respektiert, sondern auch lebt. Es gibt ein einziges Product Backlog, einen einzigen Product Owner, im Idealfall einen Scrum Master pro Feature Team. Es gibt ein Sprint Planning, ein Sprint Review und eine Sprint Retrospective. User Stories werden wie in Scrum üblich refined. Im Idealfall kann jedes Team jede Story bearbeiten und beim Sprint Planning entsprechend die top Prioritäten gezogen werden.

In der Praxis ist insbesondere die Effizienz bei den Refinements ein nicht leicht zu erreichender Zustand: LeSS kennt dazu drei verschiedene Arten von Refinements.

  1. Overall Refinement
  2. Multi-Team Refinement
  3. Team-Level Refinement

Ersteres wird typischerweise mit allen Teams oder zumindest mit Repräsentanten aller Teams abgehalten. Es dient dazu die User Stories lediglich grob zu refinen und zu planen, welche Refinement Art für die weiteren Schritte genutzt werden soll. So kann z.B. die Entscheidung getroffen werden, dass eine User Story lediglich von einem einzigen Team alleine weiter refined wird. Dies impliziert, dass jenes Team möglichst auch die eigentliche Umsetzung durchführen wird; eine in Kauf genommene Inflexibilität. Andere Stories wiederum können mit Multi-Team Refinements weiterbearbeitet werden, wenn dies aufgrund des notwendigen Know-Hows oder des gewünschten maximalen Wissen Transfers für nötig erachtet wird. Bei diesen weiteren Refinements, an denen nicht alle Teams beteiligt sind, ist oft auch der Product Owner nur noch teilweise dabei und überlässt die Kommunikation mit Endkunden und Stakeholdern den Teams selbst. Letzteres ist gerade für in Scrum und LeSS unerfahrene Teams nicht leicht, denn Kommunikation mit Kunden gehört oft nicht zu üblichen Arbeitsinhalten von Entwicklern und Testern. In der Anfangsphase kann es daher durchaus sehr förderlich sein, wenn ein erfahrener Produktmanager oder Business Analyst beim Feature Team dabei ist und das Team diesbezüglich trainiert.

Insgesamt ergibt sich die Möglichkeit mehrere Refinements parallel stattfinden zu lassen, was dazu führt, dass mehr Stories pro Sprint refined werden können. Die Fokussierung der Teams auf „ihre“ Stories erhöht die Effizienz beim Refinen und motiviert die Teams, da sie wieder mehr Identifikation mit einem Themenkomplex haben; wenn auch nur für eine gewisse Zeitspanne. Dies kann weiter dadurch erhöht werden, dass ein Team im Team-Level Refinement Stil nicht nur eine Story refined und bearbeitet, sondern diese Regelung sogar für das ganze zugehörige Epic gilt. Ja, das geht zu Lasten der Flexibilität und damit der Agilität, erhöht aber die Effizienz beim Refinen enorm. Der Wissenstransfer zwischen den Teams darf natürlich insbesondere bei dieser Konstruktion nicht aus dem Auge verloren werden. Die Sprint Reviews und team-übergreifende Code Reviews sind hierfür gut geeignet.

Kategorien:Agile Minds